Die Tagesschau versucht ehrlicherweise nicht einmal, neutral oder kritisch zu erscheinen

ARD: Merkel bekräftigt UN-Migrationspakt

Wie gewohnt kommt von der Tagesschau nichts, was man auch nur im weitesten Sinne mit kritischem Journalismus verwechseln könnte. Die Bundeskanzlerin wird zitiert: „All das ist in diesem Migrationspakt aus meiner Sicht sehr wichtig dargelegt, er ist rechtlich nicht bindend und deshalb steht Deutschland dazu."

Dann wird kurz Polens ablehnende Haltung mit Verweis auf die absolute Priorität polnischer souveräner Prinzipien dargelegt (Polens Ministerpräsident Morawiecki) bevor wieder Herr Seibert vertreten wird:

„Der rechtlich nicht verbindliche `Globale Pakt für Migration´ soll bei einem UN-Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko unterzeichnet werden. Das 34 Seiten starke Dokument soll dazu beitragen, Flucht und Migration besser zu organisieren.“

Man könnte mal beispielsweise fragen, warum die rechtliche (direkte) Unverbindlichkeit der Hauptgrund für die Bejahung des Paktes sei. Oder warum Polen seine Souveränität infrage gestellt sieht, während Deutschland dies nicht tut. Oder ob die Ziele des Vertrages durch die Regeln des selbigen optimal erreicht werden können. Oder oder oder, aber dann wäre die ARD des Jahres 2018 nicht mehr die ARD des Jahres 2018, sondern eine kritische Sendeanstalt. Voll die 1990-er…

Zum Artikel

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben